Was es an der Donau bei Ulm zu entdecken gibt

Es gibt eine Anekdote, die mir seit meiner Kindheit regelmäßig auf dem Teller serviert wird, wenn es um Ausflugstipps in an der Donau bei Ulm geht. Anscheinend wäre ich schnell wie der Blitz durch das Ulmer Münster die Turmtreppen hochgesaust, sodass mein Dad Mühe hatte, mir zu folgen. Der eine oder andere von Euch wird diese Story ebenfalls kennen. In erster Linie kommt mir mit fortschreitendem Alter Schnappatmung in den Sinn, spätestens ab halber Münsterhöhe.

Die Donau bei Ulm: Grenzfluss zwischen Bayern und Schwaben

Heute soll es etwas gemütlicher zugehen: Es steht ein Spaziergang an der Donau bei Ulm entlang auf dem Plan. Bekanntermaßen bildet der Fluß die Grenze zwischen den Schwaben in Ulm und den Bayern in Neu-Ulm. Ein Ausflugstipp, den ich gerne empfehle, zumal sich die Strecke am Donauufer vom Zentrum aus beliebig verlängern lässt. In südwestlicher Richtung bietet sich als Ausflugsziel etwa der Donau- und Iller- Zusammenfluss an. Die Entfernung von der zentral gelegenen Herdbrücke über die Ulmer Stadtmauer hinweg beträgt überschaubare 2,5 km. Eine vergleichbare Strecke legt Ihr in die andere Richtung bis hin zum Ulmer Tiergarten zurück.

Ein Spaziergang durch Raum und Zeit

Aus historischer Sicht ist interessant, dass die Donau bei Ulm eine wichtige Anlaufstelle für Auswanderer war, die sich mit Sack und Pack ins südöstliche Europa auf den Weg machten. Bekannt sind diese auch als Donauschwaben. Der Grund ist naheliegend: Ab der Höhe Ulm ist die Donau beschiffbar. Die verwendeten Schiffe werden traditionell als Ulmer Schachtel bezeichnet. Bis heute durchkreuzt sie den Fluss als beliebte Touristenattraktion – selbstverständlich als Replik. Das schwarzweiße Streifenmuster entspricht übrigens den Ulmer Stadtfarben. Und: Die Ulmer Schachtel wurde nahezu ausschließlich für sogenannte Naufahrten eingesetzt. Man ließ sich mit der Strömung treiben. Am Ende der Fahrt wurden sie gerne zerlegt, um sie als Nutzholz zu verkaufen. Tja, das nennt man wohl ein One-Way-Ticket.

Im Einsatz: die Ulmer Schachtel auf der Donau bei Ulm
Im Einsatz: die Ulmer Schachtel auf der Donau bei Ulm

Vom Thema der donauschwäbischen Auswanderer lässt sich ein eleganter Bogen zum heute sehr schönen Fischer- und Gerberviertel in Ulm schlagen. Dort fanden viele eine vorübergehende Arbeit, um sich die Bootsfahrt zu finanzieren. Dass der Stadtteil vor 200 Jahren ein ganz anderes Bild fernab jeglicher Romantik bot, liegt Nahe. Aktuell gehört das Fischer- und Gerberviertel mit seinen zahlreichen Fachwerkbauten zu den am besten besuchten Sehenswürdigkeiten in Ulm

Die Donau bei Ulm – zurück in die Zukunft der Gegenwart

Genug mäandert durch die Geschichte der Donau bei Ulm. Wobei, die Gegenwart ist gespickt mit historischen Sehenswürdigkeiten, aber genau darin liegt der Reiz.

Diesen kleinen Sprung möchte ich nutzen, um der Deutschen Bahn ein Kompliment zu machen. Der IRE bringt mich nahezu pünktlich innerhalb einer Stunde von Stuttgart nach Ulm. Stressfrei. Genutzt habe ich das BW-Ticket – Hin- und Rückfahrt gibt es für aktuell 23 Euro. Ihr könnt quer durch Baden-Württemberg tingeln. Pro Begleitperson sind 5 Euro zusätzlich fällig. Das ist übrigens kein bezahlter Link zur Bahn, vielmehr ist die Info als Tipp an alle gerichtet, die das Ticket noch nicht kennen. Schaut es Euch an.

Wo die Blau in die Donau bei Ulm fließt

Zufluss der Blau in die Donau im Ulmer Fischer- und Gerberviertel

Irgendwo müsst Ihr wie ich den Startpunkt für den Spaziergang in Ulm an der Donau entlang setzen. Vom Bahnhof aus kommend kam der Donauzufluss der Blau infrage. Der gehört zum bereits erwähnten Fischer- und Gerberviertel. Ohne weiteres könnt Ihr einen Schlenker bis zur Eisenbahnbrücke machen, auch ein schöner Punkt, um loszulaufen. Diese kommt bei dem Rundgang später mit ins Spiel. Auf der Karte ist sie mit dem Buchstaben F markiert.

Was sich einmal mehr bemerkbar macht ist gute Planung, auch wenn mir der Tagesausflug nach Ulm spontan in den Sinn kam. Daher folgende Tipps, was den Spaziergang anbetrifft: Dehnt ihn aus, lauft bei der Eisenbahnbrücke los, kreuzt die Donau auf Höhe der Brückenstraße wie eingezeichnet. Dann geht weiter Richtung gedeckter Weg über die Reuttierstraße. Auf diese Art nehmt Ihr im Gegensatz zu mir nochmals ein gutes Stück Park mit inklusive der Capponiere 4, die zur Stadtfestung Ulm gehört.

To be continued… in Kürze geht es weiter mit dem Spaziergang an der Donau bei Ulm entlang. Solange kannst du dir auch noch ein Bild des Donauursprungs bei Donaueschingen machen. Auch ein lohnenswertes Ausflugsziel.

Teile den Beitrag gerne, wenn er dir gefällt.

Schreibe einen Kommentar

Über den Autor

Andreas Schneider: Mitbegründer der Local Players. Er betrachtet das Portal als Medizin gegen das stets präsente Reisefieber. Seit mehr als 30 Jahren schreibt und werbetextet er für namhafte Unternehmen, kleine Einzelhändler und Startups. Bei Bedarf gerne auch für Sie. Mehr Infos gibt es auf seiner Homepage screentext.de