Fassadenreste der Burgruine Hohenurach mit Fensterelementen

Vorwort: Ein Besuch der Burgruine Hohenurach lohnt sich, vor allem in Kombination mit einem entspannten Spaziergang zum Uracher Wasserfall. In welcher Reihenfolge, entscheidest du selbst. Vom Parkplatz im Maiental aus gilt es etwa 250 Höhenmeter zu überwinden. Die Burg Hochenurach liegt auf einem Felsvorsprung fast 700 Meter über Normalnull. Sie sitzt wie angeklebt an dieser exponierten Stelle.

Blickfang am Rand des Maisentals bei Bad Urach

Vom Tal aus betrachtet, wirkt die Ruine Burg Hohenurach klein und zierlich. Vor vor allem, aus Blickrichtung der Wasserfälle geht sie geschickt in Deckung. Für einen Moment ist man bei dem knackigen Anstieg gewillt, die Frage nach dem „Warum“ zu stellen. Die Antwort fällt eindeutig aus: „Weil es cool ist, dem inneren Schweinehund einen Tritt zu geben“. Und der Aufstieg lohnt sich.

Die über zwei Ebenen angelegte Burg überrascht zudem mit ihrer Weitläufigkeit. Beim Durchlaufen eröffnen sich interessante Perspektiven in sämtliche Windrichtungen. Auf der einen Seite im Osten liegt Bad Urach vor Deinen Füßen, im Osten öffnet sich das Ermstal mit Sicht auf Dettingen. Und ja, auch der Uracher Wasserfall ist zu sehen. Leider war es am Ausflugstag etwas diesig – das Heranzoomen mit der Lumix hätte sich nicht gelohnt. Können tut sie es.

Die Burgruine Hohenurach: von der Burg zur Festung umgebaut 1
Burgruine Hohenurach – Reste der oberen Burg

Die imposante Burg Hohenurach thront majestätisch am Rand der Schwäbischen Alb. Ihre Ursprünge führen zurück bis ca. 1030. Erbaut wurde sie von den Grafen von Urach. Einst fungierte die Burg als bedeutender strategischer Stützpunkt, der Macht und Kontrolle über das umliegende Gebiet symbolisierte. Nach dem Tod Herzog Berthold des V. ging sie in Form eines Erbes in den Besitz Egino des IV über. 1265 wurden die Grafen von Württemberg Gesamtbesitzer der Burg Hohenurach.

Die Geschichte der Burgruine Hohenurach ab 1535

Ein weiterer Sprung durch die Jahrhunderte zurück in die Zeit von 1535 bis 1555 erklärt, weshalb heute offiziell die Rede von der Festung Hohenurach ist. Burgen waren in waffentechnischer Hinsicht mit ihren hohen Mauern nicht mehr zeitgemäß. Im oben genannten Jahr wurde mit dem Umbau zu einer der sieben Landesfestungen Württembergs begonnen. Der Vollzug ist auf das Jahr 1556 datiert. Und natürlich war die Burg auch in den dreißigjährigen Krieg mit all seinen Nebenwirkungen involviert.

Die Burgruine Hohenurach: von der Burg zur Festung umgebaut 2
Burgruine Hohenurach – Ruinenbaum

Von der Festung zum Staatsgefängnis

1694 wurde ein erheblicher Teil der Burg Hohenurach durch einen Blitzeinschlag zerstört. In diesem Zusammenhang verlor sie an militärischer Bedeutung. Hinzu kam, dass weitere Teile beim Neubau des Schlosses Grafeneck zum Einsatz kamen. Die einstmals stolze Burg Hohenurach wurde in ein Gefängnis umgewandelt. Zu den damaligen Häftlingen zählten durchaus bekannte Persönlichkeiten:

Die Links mit zusätzlichen Infos zu den Personen stammen von der offiziellen LEO-BW Seite, die sich dem Thema Landeskunde widmet. Für den Fall, dass du neugierig bist. Die heutige Burgromantik hatte durchaus ihre historischen Schattenseiten.

Die Burgruine Hohenurach: von der Burg zur Festung umgebaut 3
Ehemaliger Innenbereich der Burgruine Hohenurach

Die Burg in deine Wanderung mit einbeziehen

Bad Urach ist eigentlich zu jeder Jahreszeit ein lohnendes Ausflugsziel. Neben der Burg selbst gehört der Uracher Wasserfall ebenso wie der Gütersteiner Wasserfall dazu. Die drei genannten Sehenswürdigkeiten sind Bestandteil des Wasserfallsteigs Bad Urach. Als Rundwanderweg angelegt, hat er eine Länge von ca. 10 km und bietet dir reichlich Abwechslung. Folgt noch ein eigener Beitrag (Stand Januar 2024).

Wissenswertes rund um die Burgruine Hohenurach

Adresse

Hohenurach
72574 Bad Urach

Karte

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Öffnungszeiten

Du kannst die Burg mit ihren Ruinenfragmenten bei Bad Urach jederzeit besuchen. Ob es sich lohnt, hängt natürlich auch von den Wetterverhältnissen ab.

Anfahrt mit dem Auto und parken

Unabhängig davon, ob du über Reutlingen oder einer anderen Richtung mit dem Auto ankommst: Wanderparkplatz Uracher Wasserfall gelangst du über die B28. Als Adresse gibst du Vorderes Maisental 6 ein. An sonnigen Wochenenden kann es eng werden mit einem Parkplatz. Eine weitere Alternative ist der kleine Wanderparkplatz an der Jugendherberge. Du findest in in der Burgstraße 41 in Bad Urach.

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Bad Urach ist prima an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden. Nutze beispielsweise die Fahrplanauskunft des Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau GmbH (kostenlose Werbung). Gib als Ziel die Haltestelle Wasserfall Bad Urach ein. Geht auch über die Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn.

In der Nähe

Gütersteiner Wasserfall

Etwa auf halber Strecke eröffnet sich die Gütersteiner Wasserfall einem ersten Blick. Dank seiner auffallend filigranen Optik ist er zum Verlieben schön. Zu den charakterlichen Eigenarten zählen zwei schmale Kalktuff-Rinnen, die wie eine Art bemooste Regenrinnen zwischen den Bäumen hervorstehen.

Gütersteiner Wasserfall Bad Urach - fast oben angelangt
Filigranes Kunstwerk der Natur

Vorwerk Güterstein

Du kannst den Spaziergang zum Vorwerk Güterstein prima zu einer Wanderung ausweiten: zu den umliegenden Sehenswürdigkeiten zählen selbstverständlich der Bad Uracher Wasserfall sowie die hier vorgestellte Burgruine Hohenurach und weiter Anlaufpunkte. Für landschaftliche Abwechslung ist auf jeden Fall gesorgt.

Vorwerk Güterstein: Blick von oben auf das Gebäudeensemble
Hübsches Fachwerk-Ensemble

Uracher Wasserfall

Nicht umsonst wird er als schönster Vertreter auf der Schwäbischen Alb bezeichnet: der Uracher Wasserfall. Ein Naturschauspiel voll wilder Schönheit. Du wirst den Anblick genießen, vor allem, wenn der Brühlbach viel Wasser über 37 Meter auf den Weg nach unten schickt.

Die Burgruine Hohenurach: von der Burg zur Festung umgebaut 4
Erster Panoramablick

Author: Andreas Schneider

Mitbegründer der Local Players. Er betrachtet das Portal als Medizin gegen das stets präsente Reisefieber. Seit mehr als 30 Jahren schreibt und werbetextet er für namhafte Unternehmen, kleine Einzelhändler und Startups. Bei Bedarf gerne auch für Sie. Mehr Infos gibt es auf seiner Homepage screentext.de

Teile den Beitrag gerne, wenn er dir gefällt.
0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Log in with your credentials

Forgot your details?