Der Bärensee bei Stuttgart: ein idyllisches Naherholungsgebiet

Nur wenige Kilometer außerhalb der Landeshauptstadt Baden-Württembergs tut sich ein kleines Naturparadies auf: der Bärensee bei Stuttgart. Dazu gehören der Pfaffensee und der Neue See. Ein idyllisches Gewässer mitten im Rotwild- und Schwarzwildpark. An windstillen Tagen liegt die Oberfläche wie ein Spiegel zwischen den Bäumen, die sich ringsum am Ufer ein Zuhause geschaffen haben. Vertreten ist alles, was Rang und Namen hat – von Eichen, Buchen und Birken bis hin zur Eibe. Letztere ist giftig aufgrund der taxanen Inhaltsstoffe – zumindest für uns. Der nachfolgende Video Clip entstand im März 2017. Gefilmt habe ich mit der DJI Osmo +.

Der Bärensee bei Stuttgart im Video-Kurzportrait

Das es den Bärensee bei Stuttgart überhaupt gibt, ist historisch betrachtet auf einen Wassermangel in der Region im 16. Jahrhundert zurückzuführen. Der durch die Stadt fließende Nesenbach – am Ende maximal noch der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein der einstigen Mühlenbetreiber. Das heutige Bild der Seenkette wurde im 19. Jahrhundert durch das Anlegen des Neuen Sees komplettiert.

Beidseitig drei Kilometer Natur und Erholung am Ufer entlang

Viele Wege führen zum Bärensee bei Stuttgart: Parkplätze findet ihr beispielsweise am Schattengrund oder entlang der Magstadter Straße. Seid ihr gut zu Fuß, versucht Euer Glück auf dem Großparkplatz an der Wildparkstraße. Von dort aus führt ein gut ausgebauter Weg über schnurgerade 3 Kilometer direkt zum Bärenschlössle – inklusive Spielmöglichkeiten für Kids. Zudem kann sich ein Abstecher zum Schwarzwildgehege lohnen. „Let me entertain you…“

Die Uferwege sind zum Teil eng geraten und stellenweise wellig. Kraftvolles Wurzelwerk lässt sich auf Dauer kaum aufhalten. Also Vorsicht, sobald die Dämmerung anbricht. Problematisch kann der Spaziergang am Wochenende werden, wenn sich gefühlt halb Stuttgart samt Touristen vor Ort befindet und die Strecken mit Joggern und Fahrradfahren geteilt werden müssen. Habt ihr die Möglichkeit, kommt unter der Woche. Auf und im Bärensee gibt es jederzeit etwas zu sehen: Entweder ziehen kleinere und größere Fischcliquen gemächlich vorbei oder Schildkröten sonnen sich ausgiebig auf umgestürzten Bäumen, die die Wasseroberfläche wie dicke Nadeln durchstoßen. Auch der ein oder andere Fischreiher steht hier regungslos wie eine Statue in flacher Ufernähe. Nur der Kopf bewegt sich, als würde er ein eigenes Leben führen.

Pause machen am Bärenschlössle

Erbaut worden ist das Bärenschlössle im Jahr 1768 von Herzog Carl Eugen. Seither scheint es eine magische Anziehungskraft auf diverse Feuerteufel auszuüben. 1994 brannte es zuletzt bis auf die Grundmauern nieder. In seiner heutigen Form steht es seit 1997 und beherbergt einen gutbürgerlichen Gastronomiebetrieb. Die Theke ist konzipiert für die Selbstabholung von Getränken und Speisen. Alles relativ seriös, auf kulinarische Kapriolen wird verzichtet. Ihr könnt euch entweder oben auf der Terrasse hinsetzen oder den tollen Biergarten nutzen. An sonnig heißen Tagen gibt es hier viel Schatten – und natürlich ebenso viel Licht. Der Bärensee bei Stuttgart ist ein tolles Refugium und immer wieder einen Besuch wert. Zu jeder Jahreszeit. Wie lautet es so schön: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung.

2 Comments
  1. […] es nicht gerade wie Sand am Meer. Seen schon, die unbedingt als Ausflugsziele taugen wie etwa der Bärensee oder der May-Eyth-See, nur baden dürft ihr dort nicht. Also müssen wir die Umgebung von Stuttgart […]

  2. […] es zudem einige Möglichkeiten, einen schönen Spaziergang zu machen. Nicht weit entfernt liegt der Bärensee. Ihr verlasst die Anlage rückwärtig an der ehemaligen Residenz der baden-württembergischen […]

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alles klar

*

©2019 Local Players

Log in with your credentials

Forgot your details?